Gedichte Neu

Gedichte Archiv:
Feb/März – Seite: 01 – 06 , April/Mai – Seite: 06 – 11 , Juni/Juli – Seite: 11 – 14
Aug/Sep – Seite: 14 – 19 , Okt/Nov – Seite: 19 – 24 , Dez/Jan – Seite: 25 – 29


(03.02.2016)

So dunkel und schwer ist mein Umhang,
obwohl er doch durchsichtig scheint …
Ich möchte ihn von meinem Körper zerren,
um wieder frei zur sein.
Vereist ist mein Herz,
vereist meine Haut …
Ich atme noch weiter,
obwohl ich es noch kaum kann …
Ein Lächeln kostet mich die Kraft,
wenn ich jetzt alles aufgebe …
Vielleicht bin ich nur im Schlaf …


(04.02.2016 – Lautlos)

Anna Lena Engel

Meine Gedanken,
sie spiegeln sich nach außen in Worten wieder.
Sie schwirren in meinem Kopf umher,
ganz klar und geordnet.
Doch ganz plötzlich verschwimmen diese Worte,
sie werden wirr, trübe, ja fast durchsichtig für mich
und sind ohne einen erkennbaren Sinn für mich.
Ich versuche diese Buchstaben
wieder in Worte zusammenzufassen,
damit ich sie deutlich aussprechen kann,
doch es will mir einfach nicht gelingen.
Zu gerne würde ich diese Worte, die mir kurz zuvor
noch so klar erschienen herausschreien.
Doch stattdessen verstummt meine Stimme immer mehr
und ich bekomme kein Wort mehr heraus.
Niemand kann mich hören,
weil von den Gedanken,
die ich mir kurz zuvor noch machte,
nichts mehr einen Sinn ergibt.

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414932698/?fref=ts
www.dirk-ludwig.de
Text: Nadine Wagner

Model: Anna Lena Engel


(05.02.2016)

Gedanken kehren wieder, immer wieder
dieselben Gedanken,
Sie lassen dich nicht los,
Sie machen dich schwach
Sie machen dich müde,
Sie grenzen dich ein.
Du kannst nicht mehr denken, nicht mehr klar
Alles dreht sich nur noch um das eine.
Die Gedanken…..
Fragen…ohne Antworten..
Warum bin ich hier?
Was mache ich hier?
Ist das wirklich mein Weg?

Aussagen….die dich nur runterziehen…
Ich schaff das nicht!
Es ist zu viel für mich!
Ich will das doch gar nicht!

Sätze, die dich nicht loslassen
Sätze, die dich ewig verfolgen
Sätze, die dich zerstören
Du gehst unter
Du verharrst
In deinen eigenen Fragen und Aussagen.

Verlierst den Bezug zu Realität
Lebst lieber in der Traumwelt.

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414…/
www.dirk-ludwig.de
Bildbearbeitung: Jana Bäcker
Text: Jana Bäcker
Model: NN


(05.02.2016 – Das Labyrinth)

Ich bin gefangen in meinem eigenen Ich.
Würde so gerne ausbrechen,
doch ich komme mir vor wie in einem Labyrinth
ohne einen klaren und ersichtlichen Ausweg.
Alle Wege führen immer wieder ins Nichts
und es scheint schier unmöglich zu entfliehen.
Meine Gefühlswelt fängt sichtlich an zu bröckeln,
und es gerät immer mehr aus den Fugen.
Mein einst so festes Fundament
stürzt immer mehr über mir ein.
Wie ein Strudel zieht es mich immer tiefer hinab.
Wie ein viel zu starker Sog,
gegen den ich nicht ankommen kann,
reißt es mich in die dunkle Welt der Dämonen.
Ich fühle mich mehr als nur machtlos.
Erschöpft und am Boden liegend
ziehe ich mich zurück, verkrieche mich
und möchte viel lieber alleine sein.
Bin mittlerweile viel zu schwach,
um gegen all dies noch weiter anzukämpfen.
Nadine Wagner


(06.02.2016 – Gefühle der Seele)

Anna Lena Engel 1

So verletzlich wie,
die Flügel der
Schmetterlinge,
ist auch die Seele
des Menschen

Fotograf: Dirk Ludwig Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414…/
www.dirk-ludwig.de
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
Text: Unbekannt
Model: Anna Lena Engel


(06.02.2016 – Die Maske)

Krissy-Xiixi

Tagsüber gebe ich mich gut gelaunt,
herzlich und auch optimistisch.
Doch meine Realität sieht anders aus
und sie fühlt sich auch ganz anders an.
Doch warum ist dies so?
Warum könnt ihr meist gar nicht bemerken,
wie es in mir wirklich aussieht?
Ich verlasse meine Wohnung,
schließe die Tür von außen
und ab genau diesem Moment
gibt es für mich einen Cut.
Einen Cut, indem ich mein wahres „Ich“
samt der Depressionen, so gut es geht,
zuhause lasse und eine Maske aufsetze.
Es ist meine Maske des Versteckens
und die des gut Vorspielens.
Ich setze sie auf, ohne dass ihr sie sehen könnt,
ohne das ihr sie bemerken werdet.
Ich habe gelernt, mit dieser Maske zu leben
und mich hinter ihr zu verstecken.
Sie gewährt mir, mich euch gegenüber
gewohnt wie immer zu geben.
Mich lustig, energiegeladen, herzlich
positiv zu zeigen, erscheint mir vor euch leichter,
als euch mit meinen Problemen zu belasten
und die Maske auszuziehen.
Dabei wäre ich es, die euer Ohr so dringend bräuchte,
eine Schulter, an die ich mich mal anlehnen könnte.


(06.02.2016 – Zweifel)

Keine Minute ohne ihn
Auch wenn ich denke
Du schaffst das
Belehrt er mich eines besseren

Nein das kannst du nicht schaffen
Du bist nicht stark genug
Wer will dich schon
Geh nicht raus
Sie werden dich belächeln
Es hört dir keiner zu
Niemand sieht mich

So wie er mich sieht

Er legt seine Wärme um mich
Streichelt meine kaputte Seele
Hört mir zu
Stärkt mich immer wieder
Schenkt mir seine Zeit

Niemand sieht mich
so wie er mich sieht

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414…/
www.dirk-ludwig.de
Text: Mel Pomene
Model: Yma


(07.02.2016)

Anna Lena Engel Neu 2

Fotograf: Dirk Ludwig
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414…/
www.dirk-ludwig.de
Bildbearbeitung und Text: Tiphareth Pics of my life
Model: Anna Lena Engel


(07.02.2016)

Anna Lena Engel Neu 3

Fotograf: Dirk Ludwig
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414…/
www.dirk-ludwig.de
Bildbearbeitung: Tiphareth Pics of my life
Model: Anna Lena Engel
Text: Tiphareth
Pics of my life


(15.02.2016 – Mein inneres Ich)

Model NN 5

Gebe vor glücklich zu sein,
denn keiner soll bemerken,
wie es wirklich in mir aussieht.
Keiner weiß um meine Sorgen,
Gedanken und um meine Ängste,
die ich mir Tag für Tag immer mehr
und immer häufiger mache.
Versuche mit aller Kraft
gegen diesen dunklen Dämonen anzukämpfen,
der mich meiner Lebensfreude beraubt,
doch er nimmt meine Gedanken immer mehr ein,
sodass ich durch diesen ständigen Kampf
immer mehr Verzweiflung spüre.
Mein Lebensmut verlässt mich
und ich komme mir nutzlos vor,
unverstanden, fühle mich fehl am Platz
und nicht mehr wirklich dazu gehörig.
Keiner soll über mein Inneres wissen,
denn sie würden es doch nicht verstehen,
ja es vielleicht sogar noch herunterspielen,
weil sie mich so niedergeschlagen
und seelisch unten doch nie kannten.

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/Dirk-Ludwig-Fotografie-1486620414932698/
www.dirk-ludwig.de
Text: Nadine Wagner
Model: NN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *