Gedichte Neu

(14.02.2017 – Hinter Dornen und Schatten)

JRM Photographie Melanie Stecker

Ich sehe mich selbst
Hinter Dornen und Schatten
Gefangen
In mir
So viel Schmerz, so viel Trauer
Die mich weinen und beinah zerbrechen lässt
Das bin ich
Kämpferin, auch wenn es so unendlich schwer ist
Ich gebe nicht auf
Ich weiß wofür ich kämpfe, für wen
Denn:
Ich sehe mich selbst

TRIGGERWARNUNG!!!
Bilder des Fotografen und seiner Seite können stark triggern.

Fotograf und Bildbearbeitung: JRM Photographie
https://www.facebook.com/JRM-Photographie-246993732000717/
Text: Anna Perner
Model: Melanie Stecker


(16.02.2017 – Gefangen in Freiheit)

Peter Brownz Braunschmid 4

Nach außen hin lebend in Freiheit
und doch Gefangene in einem Netz.
Verstrickt in einem Netz aus Gefühlen
und vielen nicht enden wollenden Gedanken.

Es hält mich fest, lässt mich nicht los
und doch kämpfe ich dagegen an.
Muss es doch irgendwo einen Weg geben,
der mich aus diesem festen Netz befreit.

Werde so lange nach Freiheit schreien,
bis meine Seele mich erhören wird.
Werde so lange nach einem Ausweg suchen,
bis mein Herz wieder zu kämpfen beginnt.

Werde mein Leben niemals aufgeben
für all die vielen schönen Seiten des Lebens.

Fotograf und Bildbearbeitung: Peter Brownz Braunschmid
https://www.facebook.com/PeterBrownzBraunschmid/
Text: Nadine Wagner


(18.02.2017 – Hört auf)

HeartMirror Photography 11

Ich will es nicht mehr hören
Will Eure Blicke nicht mehr sehen
Ihr habt es geschafft!

Ich frage nach dem Warum.
Eine Antwort bekomme ich nicht.
Ich will euch nicht siegen lassen,
Euren Triumph nicht sehen

Wenn ihr mich seht
Seht ihr meinen Körper
Jedoch nicht meine Seele
Gedemütigt , jedoch nicht zum Aufgeben bereit.

Getroffen, aber nicht besiegt
Geschwächt, aber nicht willenlos
Den Weg nach oben vor mir.
Beleuchtet von meinem Wunsch nach Freiheit.

Fotograf und Bildbearbeitung: HeartMirror Photography
https://www.facebook.com/heartmirror.photography/
Text: Anja Corinna Wegst


(19.02.2017 – Angst)

Model NN 98

wer angst hat
muss auch den
mut haben
angst zu
verlieren

jeden tag
zu kämpfen aufs neue mit angst gegen die
resignation die
in dir steckt

angst reibt vor
oder zurück

frieden und einklang heißt nicht
kampflos unter zu
gehen
angst zu verstecken

nach zehn jahren
kampfloser angst
folgen meist
zehn jahre hass

mit meinem hass aber
kämpfe ich
hoffnungslos

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Text: Helmut Cillessen


(20.02.2017 – Voller Angst)

Galdr 3

Voller Angst, so sitze ich hier nun,
weiß nicht wohin, was soll ich bloß tun?

Klammere ich an jene Traurigkeit,
die schon lange in mir beißend verweilt.

Sie nagt an meiner Seele hart,
bis die Dunkelheit ihr Letztes übriges tat.

Traue mich nicht mehr raus in Licht,
wartend darauf, dass mein Herz zerbricht.

In Tausend Teile wird es zerspringen
und in mir die stummen Stimmen singen.

Böse summen sie mir ihre Lieder,
doch habe verloren, sind sie die Sieger?

Fotograf und Bildbearbeitung: Galdr
https://www.facebook.com/galdrart/
Text: Nadine Wagner


(21.02.2017 – das sind diese tage)

Model NN 99

das sind diese tage
mit unklarer lage
zwischen den gefühlen
auf zuvielen stühlen
wo auch immer ich bin da verkehrt
das glas wasser nur halb geleert
nichts ist falsch und nichts ist richtig
nichts ist wahr und nichts ist wichtig
das sind diese tage
sie sind eine plage
und fragt man mich wie wars
ich fand heut nur das mittelmaß

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
https://www.facebook.com/Toms-Photography-465107376914301/
Text: Helmut Cillessen


(22.02.2017 – Sei bitte nur da für mich)

Image Cologne

Schenke mir Deine Geborgenheit,
damit ich Wärme spüren kann.
Halte mich so fest Du kannst,
damit ich loszulassen kann.
Gebe mir was von Deiner Kraft,
damit ich weiter kämpfen kann.

Teile Deinen großen Mut mit mir,
damit ich mich Ängsten stellen kann.
Weise mir wichtige Richtungen auf,
damit ich kleine Ziele sehen kann.
Bringe Licht in meine Dunkelheit,
damit ich neue Wege gehen kann.

Geht es mir an Tagen mal schlecht,
so sei bitte einfach nur da für mich.

Fotograf: Image Cologne
https://www.facebook.com/ImageCologne/
Bildbearbeitung: Maid of R Pictures
https://www.facebook.com/Maid-of-R-Pictures-750351728345314/
Text: Nadine Wagner
Model: Graffity & Maid of R Pictures
https://www.facebook.com/Graffity-1655328884715020/


(23.02.2017 – Warum schweige ich?)

Model NN 100

Ich möchte schreien,
Damit ich gehört werde.
Ich möchte schreien,
Um den Schmerz loszuwerden.
Ich möchte schreien,
Um die Geister zu vertreiben.
Ich möchte schreien,
Damit es ruhig wird in meinem Kopf.

Ich schweige, denn es wird mich niemand hören.
Ich schweige, ertrage den Schmerz leise.
Ich schweige, denn die Vergangenheit lässt sich nicht vertreiben.
Ich schweige, damit ich für alle ruhig wirke.

Aber warum schweige ich, wenn ein Schrei mich erlösen könnte?

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Text: Anja Corinna Wegst


(24.02.2017 – Erblicke das Licht)

Headlight Pictures

Siehst Du des Scheines gelbes Licht,
wie es in der Dunkelheit zart bricht?

Haltend, damit Du ihm kannst folgen
und Du kannst erblicken das Morgen.

Sollst Deinen Weg finden und gehen,
damit Du das Tageslicht kannst sehen.

Werde mutig vor Dir gehen nur für Dich,
Schatten verjagen für Deine klare Sicht.

Folge mir heraus aus der Dunkelheit
und nehme die Hand zu Deinem Geleit.

Für Dich die Kerze will ich sicher halten,
um Deines Weges Glück mitzugestalten.

Will Dir auf Deinem Weg ein Helfer sein,
damit Dein Leben im Herzen bleibt rein.

Fotograf und Bildbearbeitung: Headlight Pictures
https://www.facebook.com/headlightpictures/
https://headlightpictures.de/ein-kleiner-hoffnungsschimmer-…
Text: Nadine Wagner
Model: Lady of Sunshine


(25.02.2017 – Du bist … Nein!)

Model NN 101

Du bist so selbstbewusst,
haben sie zu mir gesagt,
doch sehen die Zweifel nicht.
Du bist so humorvoll,
haben sie zu mir gesagt,
doch sehen die Trauer nicht.
Du bist so zielstrebig,
haben sie zu mir gesagt,
doch sehen das versagen nicht.
Du bis so mutig,
haben sie zu mir gesagt,
doch sehen meine Angst nicht.

Nein, das alles bin nicht wirklich ich,
doch das sage ich Euch nun nicht,
denn ihr würdet es leider nicht sehen.
Wie wollt ihr dies alles also verstehen.
Kann es nicht einmal in Worte fassen,
denn meine Stimme hat mich verlassen.

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Text: Nadine Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.