Gedichte Neu

Gedichte Archiv:
Feb/März – Seite: 01 – 04
April/Mai – Seite: 04 – 08
Juni/Juli – Seite: 08 – 11
Aug/Sep – Seite: 11 – 14
Okt/Nov – Seite: 14 – 16


(01.02.2017 – Zerissenheit)

Model NN 92

Ich liebe Dich,
kann Dich nicht weit genug von mir stoßen.
Ich will Dich,
ich kann diese unsichtbaren Ketten nicht ertragen.
Ich vermisse Dich,
will nicht mehr an Dich erinnert werden.
Mein Herz und mein Körper
schmerzen vor Sehnsucht nach Dir.
Ich bin zu krank für Dich,
meine Seele weint nach Dir.
Geh weg von mir, bin nicht gut für Dich.
Ich brauche niemanden,
bin mir selbst genug.
Ich liebe Dich

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
https://www.facebook.com/Toms-Photography-465107376914301/
Text: Nya von Die Regenbogenscherbenwelt
https://www.facebook.com/Regenbogenscherbenwelt/


(04.02.2017 – Unsichtbar werden)

HeartMirror Photography 9

Liegen
Eins werden
Mit der Natur
Verschwinden
Unsichtbar werden
Ich will nicht verschwinden,
jedoch dazugehören.
Dazugehören zu denen,
die gesehen.
Zu denen, die gehört.
Zu denen, die leben.
Und doch spüre ich die Sehnsucht.
Danach eins zu werden.
Mit der Natur.
Unsichtbar zu werden.
Zu verschwinden.

Fotograf und Bildbearbeitung: HeartMirror Photography
https://www.facebook.com/heartmirror.photography/
Text: Anja Corinna Wegst
Model: Marc Bachmann


(05.02.2017 – Weißt du, wie es ist?)

Weißt du wie das ist,
wenn du, sobald du morgens die Augen öffnest, kämpfen musst?

Kämpfen gegen dich selber, gegen deine innere Stimme,
die dich ausbremst, in dem sie dich glauben lässt,
dass es besser ist liegen zu bleiben, dass es ein Scheißtag wird,
dass ich eh nichts auf die Reihe kriege!

Weißt du, wie das ist,
wenn du dir selbst nicht mehr trauen kannst,
weil du auf deine innere Stimme nicht mehr vertrauen kannst?
Weißt du wie das ist,
wenn du dich für jede Kleinigkeit so anstrengen musst,
als sei es eine riesige Aufgabe, die du zu bewältigen hast?
Weißt du, wie das ist,
wenn Schmerzen dein ständiger Begleiter sind?
Weißt du, wie das ist,
wenn du immerzu müde und erschöpft bist?
Weißt du, wie das ist,
wenn du dich jeden Tag gefühlt so anstrengen musst,
als würdest du einen Marathon laufen, der nicht endet?
Weißt du, wie das ist,
wenn dein einziges Ziel heißt: jeden Tag wieder,
damit es dir nicht noch schlechter geht?

Weißt du?
Nein, das kannst du nicht wissen und ich wünsche dir von Herzen,
dass du es auch niemals kennenlernen musst!

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
https://www.facebook.com/Toms-Photography-465107376914301/
Text: Beate Schrader 28.10.2016
Model: Sugar Junky


(06.02.2017 – Steige ein und das Glück wird Dein sein)

Anja Muskalla

Steige ein und fahre mit,
ist die Welt hier unten doch eng und dunkel.
Der Weg wird sich lohnen,
denn dort oben wird sie schön groß und bunt.

Zweifel nicht an Dir und pack Deinen Mut,
stelle Dich der Angst, auch wenn Du bangst.
Die Welt dort oben wird eine andere sein,
denn von oben wirken Probleme so klein.

Du kannst es schaffen, wenn Du Dir vertraust
und auf Deine Gedanken und Gefühle baust.
Glaube an Dich, stelle Dich der großen Welt,
denn nur Du bist es, was hier gerade zählt.

1000 Lichter funkeln in dieser Höhe ganz fein,
also greif danach und das Glück wird Dein.
Die Stärke zu besitzen ist nicht ganz leicht,
daher geh die Schritte ganz leise und seicht.

Keiner wird Dich auf diesem Wege überholen,
denn Du allein bestimmst die Geschwindigkeit.
Du bestimmst den Takt des Riesenrades für Dich
und gibst vor, wie lange Du Schönes sehen willst.

Lieber langsam und ruhig in die Höhe fahren,
denn umso wundervoller ist es, sei Dir im Klaren.
Setz Dich niemals zu sehr diesem Druck aus,
denn sonst endet die Fahrt nicht mit Applaus.

Fotograf und Bildbearbeitung: Anja Muskalla
https://www.facebook.com/anjamuskalla
anjamuskalla.jimdo.com
Text: Nadine Wagner


(07.02.2017 – Engel)

Model NN 93

Manchmal kann man Engel sehen
und sie bleiben, auch wenn sie gehen.

Ich habe einen Engel gesehen
und als er wollte von mir gehn, hielt ich ihn fest.

Sagte ihm, ich brauch ihn doch,
doch er schüttelte den Kopf.

Er sprach zu mir in leisem Ton
Du fürchtest Dich, ich mach das schon.

Die Flügel hielt er über mich
und da wusste ich er verlässt mich nicht.

Die Hand, die ich gehalten hab, gab ich nun frei.

Er schwebte nun davon und blieb doch nah,
mein Engel mit dem Flügelpaar.

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Text: Daniel Wagner


(08.02.2017 – Vom Dunkel ins Licht)

HeartMirror Photography 10

Die dunkle Welt liegt hinter mir
und strahlend trete ich hervor.
Die Schatten liegen hinter mir,
durch die ich so tief fiel.
Das Licht es zeigt mir meinen Weg
und schaue ich nochmal zurück,
so weiß ich einen kleinen Trick.
Ich lächel und ich freue mich,
denn für mich war es ein grosser Schritt.

Fotograf und Bildbearbeitung: HeartMirror Photography
https://www.facebook.com/heartmirror.photography/
Text: Daniel Wagner
Model: Kar Ina


(09.02.2017 – Ich bin, wie ich bin)

Model NN 94

Ich bin ein positiver Mensch,
lebensfroh, stark, hilfsbereit, mitfühlend, empathisch,
manchmal albern und verrückt.

Ich bin, wie ich bin.
Ich bin ein launischer Mensch, reizbar, kalt und abweisend.

Ich bin, wie ich bin.
Ich bin mutlos, kraftlos, hoffnungslos, schwach und überfordert.

Ich bin, wie ich bin.
Ich bin ein Mensch und ich habe Depressionen.

Na und?

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
www.dirk-ludwig.de
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
H&M: Your Style by Jessy
Text: Britta Hohmann


(10.02.2017 – Aufstehn)

Delight B.S.Photography Silvia Baumgärtler Christoph Knott

Aufstehn,
lange und immer wieder saß ich auf dem Boden,
kam nicht auf, kraftlos, mutlos,
ohne Zuversicht auf ein besseres Leben.
Doch irgendwann kam der Punkt,
ich versuchte es immer wieder,
stand auf und … und ich fing an zu gehen!
Ich wendete mich dem zu, was mir gut tat,
suchte meinen Weg,
und verfolge mein Ziel: Wieder ich selbst zu sein!

Fotograf und Bildbearbeitung: Delight B.S.Photography Silvia Baumgärtler
https://www.facebook.com/Delight-BSPhotography-Silvia-Baum…/
Text: Silvia Baumgärtler
Model: Christoph Knott


(11.02.2017 – Depression)

Model NN 95

Schwere, schwarze Schatten der Nacht
drücken dich zurück in das Dunkel deiner Existenz
Kerzen verlöschen, Stimmen verstummen
tiefe Isolation in dir selbst
Dumpfer Schmerz schleicht daher
er nimmt Besitz von dir
Der Weg ins Reich der Ausweglosigkeit ist bereitet
dort, wo dich dichte Nebel umfangen, dein Auge
nichts sieht, dein Ohr nichts hört als die ewigen Fragen
die dein eigenes selbst stellt und deren Antwort
du nicht zu geben vermagst
Und wenn der Morgen graut
scheint alles wie vergessen
Zwar müde, doch gleichgültig ergeben bist du
deinem eigenen Leben, deinem vermeintlichen Ich
bis sich erneut Schatten auf dich senken
flüsternde Stimmen verhöhnen
und dich gefangen nehmen
in tiefer, dumpfer Isolation

Fotograf und Bildbearbeitung: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Text: Helmut Cillessen 1979


(13.02.2017 – Meine Seele)

Lisa Invisible 5

Nackt und schutzlos liegt sie da.
Von vielen durchleuchtet,
von keinem verstanden.
Ich selbst habe sie verloren,
Sie liegt im Nebel.
Weinend versuche ich, sie zu retten.
Vor den wissenden Blicken.
Erbarmungslos in grellem Licht
und doch nicht gesehen.
Ich will sie schützen, mich zu ihr legen.
Doch etwas hindert mich, ich spüre es nicht.
Verliere den Blick, geblendet.
Lasse mich treiben, in der Hoffnung, sie zu finden.
Dann werde ich sie halten, lieben und schützen.

Fotograf: Dirk Ludwig Fotografie
https://www.facebook.com/dirk.ludwig.fotografie/?fref=ts
http://dirk-ludwig.de/
Bildbearbeitung: Tom’s Photography
Text: Anja Corinna Wegst
Model: Lisa Invisible

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *